Beverin

Der Betrieb startet am 04.07.2020. Aufgrund des Coronavirus ist in dieser Saison Spezielles zu beachten.

Der Schutz unserer Gäste und MitarbeiterInnen ist uns sehr wichtig. Bitte unterstützen Sie uns mit dem Einhalten der Verhaltensregeln bei der Eindämmung des Coronavirus. Beachten Sie, dass vor Ort in der Regel Kleinbusse mit knappen Platzverhältnissen eingesetzt werden. Aus diesem Grund MÜSSEN MASKEN GETRAGEN WERDEN. Die Masken  müssen Sie zudem SELBER MITBRINGEN.

Hier können Sie die Verhaltensregeln downloaden.

Fahrplan

04. Juli - 18. Oktober 2020

Wergenstein - Tguma

Samstage, Sonntage und allgemeine Feiertage vom 04.07. - 18.10.2020 sowie donnerstags vom 09.07. - 15.10.2020 ohne 03.09. - 24.09.2020 (teilweise als Rufbus)

Hinfahrt

  Donnerstag SA/SO      
Wergenstein, Dorf 08.27R 08.27 12.27R 16.32R  
Wergenstein, Lavanos 08.28R 08.28 12.28R 16.33R  
Wergenstein, Dumagns 08.33R 08.33 12.33R 16.38R  
Wergenstein, Tguma 08.56R 08.56 12.56R 16.56R  

R = Reservierung obligatorisch; Morgen- und Mittagskurs bis Vorabend 20 Uhr, Abendkurs bis 12 Uhr. Tel. Herbert Michael Transporte: 079 242 13 90.

Tguma - Wergenstein

Samstage, Sonntage und allgemeine Feiertage vom 04.07. - 18.10.2020 sowie donnerstags vom 09.07. - 15.10.2020 ohne 03.09. - 24.09.2020 (teilweise als Rufbus)

Rückfahrt

  Donnerstag SA/SO      
Wergenstein, Tguma 08.56R 08.56 12.56R 16.56R  
Wergenstein, Dumagns 09.14R 09.14 13.14R 17.14R  
Wergenstein, Lavanos 09.28R 09.28 13.28R 17.28R  
Wergenstein, Dorf 09.29R 09.29 13.29R 17.29R  

R = Reservierung obligatorisch; Morgen- und Mittagskurs bis Vorabend 20 Uhr, Abendkurs bis 12 Uhr. Tel. Herbert Michael Transporte: 079 242 13 90.

Fahrpreise

Wergenstein, Dorf bis Tguma (oder retour): CHF 10.- / Fahrt
Wergenstein, Dorf bis Dumagns (oder retour): CHF 5.- / Fahrt
Kinder (6-16 Jahre): 50% Ermässigung; Kinder unter 6 Jahre fahren gratis.

Spezielle Hinweise

Gruppen ab 6 Personen und Fahrräder mit obligatorischer Anmeldung; weitere Fahrten zu Spezialtarif. Tel. Herbert Michael Transporte: 079 242 13 90.

Tarife

Bus alpin Angebote sind nicht abgeltungsberechtigt, daher gibt es Spezialtarife - ÖV-Abos sind nicht gültig.

Fahrplan

Vier Täler, zwei Kulturen, ein Park - Der Naturpark Beverin

Am Muntogna da Schons, romanisch für Schamserberg, spricht über die Hälfte der Bevölkerung das kleinste rätoromanische Idiom Sutsilvan. In diesen romanischen Dörfern stehen die Häuser dicht beieinander und die Kirche etwas ausserhalb auf einer kleinen Erhebung. Wandert man in die walserisch geprägten Täler des Naturpark Beverin wandeln sich die Dorfbilder in weit verstreute Siedlungen und es wird ausschliesslich Schweizerdeutsch gesprochen.

Wo der Capricorn zu Hause ist

Seit 60 Jahren lebt der Alpensteinbock wieder im Gebiet des Naturpark Beverin. 1954 wurden 13 Steinböcke und 5 Steingeissen oberhalb von Sufers und Z’Hinderst im Safiental ausgesetzt. Heute umfasst die Kolonie Safien-Rheinwald eine Population von 300 – 500 Tieren. Die Steinböcke haben ihren Wintereinstand an den gegen Südwesten abfallenden Hängen im Safiental. Im Sommer trifft man die Tiere oft in der Nähe des Alperschällis, südwestlich vom Piz Beverin.

Pässewanderungen von Naturpark- zu Naturparktal

Leicht überwindet man mit dem Bus alpin viele Höhenmeter und startet seine Wanderung auf 2340m ü. M. hoch über dem Val Schons. Die Haltestelle ist ein idealer Ausgangsort für Pässewanderungen ins Safiental, Rheinwald oder an den Heinzenberg:

  • Über die Farcletta digl Lai Pintg kommt man vorbei am wunderschönen Lai da Vons nach Sufers im Rheinwald
  • Über die Farcletta digl Lai Grand und durch das Steinbockgebiet Alperschälli erreicht man Thalkirch im Safiental.
  • Über den Carnusapass vorbei an den schroffen Felsflanken des Piz Beverin gelangt man zum Glaspass am Heinzenberg.

Diese Wanderungen starten in der Alp Anarosa, einer Moorlandschaft von nationaler Bedeutung, führen vorbei an idyllischen Bergseen und sind Garant für spektakuläre Aussichten. Mit vielen Eindrücken im nächsten Tal angekommen wartet das Postauto für die Rückfahrt. Wer die Wanderung noch anspruchsvoller gestalten möchte, wandert in die entgegengesetzte Richtung!